Rosenöl selber machen – perfektes Valentinstags-Geschenk!

Rosenöl selber machen  – perfektes Valentinstags-Geschenk!

Dieses duftende DIY Rosenöl ist die perfekte Pflege für die Haut und ein tolles Valentinstags-Geschenk noch dazu. So einfach könnt ihr es selber machen…

Heute (einmal im Jahr… so ungefähr…^^) habe ich wieder einen Beauty-Beitrag, bei dem sich Frauen UND Männer voll ins Zeug legen können! Der bevorstehende Valentinstag macht es möglich.

Der Tag der Liebe naht und ihr macht euch schon Gedanken darüber, was ihr zum Valentinstag verschenken könnt? Perfekt! Ich habe heute genau das Richtige für euch: Selbstgemachtes Rosenöl! Romantisch, persönlich, natürlich, kreativ und mit viel Liebe und Schweiß (Letzteres bitte nicht wörtlich nehmen^^) selbst hergestellt. Mal eine etwas andere Art, Rosen zu verschenken, und eine tolle Ergänzung zum selbstgemachten Rosen-Peeling und den Rosen-Pralinen (unbedingt probieren!), mit denen ihr immer goldrichtig liegt!

 

Rosenöl selber machen – perfekte Hautpflege und toles Valentinstags-Geschenk!

 

Auf Mandelöl-Basis pflegt das natürliche Rosenöl die Haut optimal, versorgt sie mit genügend Feuchtigkeit und macht sie geschmeidig weich, während es eure Sinne mit einem unwiderstehlich zarten Duft nach blühenden Rosen verwöhnt. Wer möchte, kann ebenfalls das Etikett ausdrucken, das ihr auf den Bildern seht, um die Ölflasche zu verschönern.

 

Ihr braucht:

Rosenöl selber machen – perfekte Hautpflege und toles Valentinstags-Geschenk!

  • eine Handvoll getrocknete duftende Rosen (wichtig ist nur, dass sie nicht gespritzt sind!)
  • 150-200ml Mandelöl (erhältlich in der Apotheke)

außerdem:

  • eine kleine saubere (am besten dunkle) Flasche
  • optional das Flaschenetikett (einfach ausdrucken und auf die Flasche kleben; es ist in Größe 13x8cm und passt perfekt um eine Piccolo-Weinflasche, ihr könnt es auch verkleinert ausdrucken; für ganz kleine Fläschchen wird es aber zu groß sein…)

 

Ganz schön dufte: DIY Rosen-Öl zum Valentinstag

 

Rosenöl  – so gehts:

  • Trennt die Blütenblätter der getrockneten Rosen voneinander und gebt sie zusammen mit dem Mandelöl in eine Schüssel.
  • Lasst das Öl im heißen (nicht kochenden) Wasserbad 2 Stunden ziehen.
  • Gießt das Öl durch ein feines Sieb in eine saubere (am besten dunkle) Glasflasche.
  • Lasst das Öl abkühlen, bevor ihr den Deckel zudreht.

Schon habt ihr mit wenig Aufwand ein individuelles Geschenk, über das sich garantiert jeder freuen wird!

Am besten bewahrt ihr das Rosenöl in einer gut verschlossenen (am besten dunklen) Flasche an einem Ort ohne direktes Sonnenlicht auf. So hält es sich mehrere Wochen.

 

Rosenöl selber machen – perfekte Hautpflege und toles Valentinstags-Geschenk!

Rosenöl selber machen – perfekte Hautpflege und toles Valentinstags-Geschenk!

 

Wisst ihr schon, was ihr zum Valentinstag verschenken möchtet? Und habt ihr schon mal Rosenöl selber gemacht? Lasst es mich wissen, hinterlasst gern einen Kommentar…

Merken

Merken

Merken

Auch irre
6 Kommentare
  • Steffanie 23. Januar 2017 08:18

    Super schönes Geschenk zum Muttertag, wie ich finde. Sieht toll aus und duftet himmlisch. Ich bin begeistert

    Viele Grüsse,
    Deine Steffi von https://schenkdichgluecklich.com/

  • Lena & Anja 22. Februar 2017 07:51

    Oh cool! Super Tipp und tolle Anleitung! Danke dafür :-)

  • Judith 2. Mai 2017 19:11

    Wirklich tolle Idee, nicht nur für den Valentinstag sondern auch so zum verschenken. Was würde denn passieren wenn ich die Rosen länger als 2 Stunden einziehen lasse? Wäre das von Nachteil? Hat das überhaupt noch einen Effekt oder reichen die 2 Stunden völlig aus?
    Man könnte die blätter ja auch im Öl belassen, ggf. sogar eine ganze Rosenblüte. Sieht sicher hübsch aus wenn da noch so eine Blüte in der Flasche ist.

    • Filiz 19. Mai 2017 17:16

      Hallo Judith!Von Nachteil wäre das nicht, es würde nur aromatischer werden und stärker riechen ;)
      Das wäre auch eine gute Idee!

      Liebe Grüße,
      Filiz

Mitgackern? Dann los!

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.*

Klicke hier, wenn du deinen letzten Beitrag (aus deinem Blog) unter deinem Kommentar verlinken möchtest.