Was für eine (schöne) Sauerei!

Was für eine (schöne) Sauerei!

Malen mit Wachsmalstiften ist out, jetzt kommt CRAYON MELTING!
Mit dieser Technik kann man buchstäblich fließende Motive auf die Leinwand bringen. Und da ich viel lieber Bilder „kreiere“ als male, musste ich diese Methode unbedingt ausprobieren :)

Es braucht etwas Übung, macht aber vieeel Spaß, und das Ergebnis ist beeindruckend.

Was für eine (schöne) Sauerei!
Was für eine (schöne) Sauerei!

Manko:

  • Es gibt eine RIESEN-SAUEREI

Wer es gerne einmal ausprobieren möchte, benötigt dazu:

  • jede Menge Wachsmalstifte
  • einen Föhn
  • eine Leinwand
  • eine grooooße Plane zum Abdecken der näheren Umgebung :)
  • eine Heißklebepistole

Und so geht’s:

Was für eine (schöne) Sauerei!
  • Sortiert die Wachsmalstifte nach Farben.
  • Klebt sie mit dem Heißkleber in gewünschter Reihenfolge auf die Leinwand (bei mir in einer Reihe an der oberen Kante).
  • (Zeichnet evtl. ein Motiv mit einem Edding auf die Leinwand. Dieser Bereich sollte beim Schmelzen der Stifte abgedeckt werden, um das Motiv zu schützen.)
  • Deckt die Stelle, an der ihr eure Leinwand zum „bemalen“ abstellen wollt, großflächig ab.
  • Stellt die Leinwand auf (etwas schräg, damit die Farbe nicht zu schnell fließt).
  • Föhnt die Stifte so lange, bis sie schmelzen und anfangen zu fließen  – das kann etwas dauern. Mit ein Bisschen Übung könnt ihr mit dem Föhn die Fließrichtung und -Geschwindigkeit beeinflussen. Wenn ihr von oben nach unten föhnt, klappt es (finde ich) am besten. Wer mit seinem Föhn auch kalt föhnen kann, kann das auch nutzen, um die Farbe an einer bestimmten Stelle stoppen zu lassen, das hat sich als sehr hilfreich erwiesen bei mir :)
  • Lasst die Farbe trocknen (das geht sehr schnell).

fertig…

Nach dem ersten Bild wollte mein Vater das auch mal probieren. Aber diesmal wollten wir im wahrsten Sinne des Wortes mehr und haben vor dem Schmelzen der Farbe ein paar vorher weiß bemalte getrocknete Pflanzen (aus so einer Duft-Potbouri-Packung) auf die Leinwand geklebt. Das ist dabei heraus gekommen:

Was für eine (schöne) Sauerei!
Was für eine (schöne) Sauerei!
Was für eine (schöne) Sauerei!
Was für eine (schöne) Sauerei!

Alles in einem war es ein echtes Erlebnis und ich würde es jedem ohne Weiteres empfehlen, es auch mal zu probieren.

 

You May Also Like

Leave a Reply

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.*

Klicke hier, wenn du deinen letzten Beitrag (aus deinem Blog) unter deinem Kommentar verlinken möchtest.

Auf dieser Seite werden sog. Cookies eingesetzt. Mit deiner Nutzung meiner Seiten erklärst du dich damit einverstanden. Was für Cookies?

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen