Kaltporzellan selber machen – Das ultimative Rezept

Kaltporzellan selber machen  –  Das ultimative Rezept

Das beste Kaltporzellan-Rezept weit und breit! Und das ganz ohne Kochen, Mikrowelle, Glycerin und Sonstigem. Hier seht ihr, wie ihr die Traum-Modelliermasse schnell und einfach selber machen könnt.

Dass ich kein Freund von Fimo bin, dürfte einigen von euch bereits bekannt sein. Zum Einen bekomme ich die Masse einfach nicht geknetet (Fimo soft habe ich nicht ausprobiert), zum Anderen geht mir die ganze Backerei tierisch auf den Keks. Die Ergebnisse finde ich zwar toll, aber das bringt einem ja nur wenig, wenn die Arbeit damit einfach keinen Spaß macht, oder?..

Auch bekannt dürfte einigen von euch mittlerweile sein, dass ich deswegen schon seit längerem mit verschiedensten Kaltporzellan-Rezepten experimentiere, um die perfekte Knete für mich zu finden (hier und hier habe ich es schon einmal beschrieben). Nun ist meine Suche endlich zu Ende. Das habe ich in der Zwischenzeit auch schon mal gedacht, konnte aber der Versuchung dann doch nicht widerstehen, meine Knete noch ein wenig zu verbessern. Sie ließ sich nämlich zwar super gut formen, aber nicht hauchdünn ausrollen.

Meine Überlegungen führten mich irgendwann zu Blütenpaste, mit der ich immer Tortendeko modelliere. Das ist doch eigentlich meine Traumknete! Mit dem einen Nachteil, dass die Ergebnisse recht fragil sind. Also FAST meine Traumknete. Ich brauchte, naja… wollte, eine Knete, die die Vorteile aus meinem letzte Rezept und die der Blütenpaste vereint. Damit wären die Nachteile beider nämlich automatisch aus dem Spiel.

Nach langer Suche im Internet bin ich tatsächlich fündig geworden und habe das Rezept getestet. Es musste allerdings noch etwas nachgebessert werden, aber jetzt habe ich meine Super-Knete! Eine lufttrocknende Masse, die fest genug wird, um die Form zu halten und „elastisch“ genug, um nicht bei jedem Sturz zu brechen. Eine Masse, die sich sehr angenehm kneten und hauchdünn ausrollen lässt, nicht an den Fingern klebt, mit der man sehr gut modellieren und aus der sehr schön Figuren ausstechen kann. Eine, die ihr hinterher nach Herzenslust abschleifen, bemalen, bekleben, lackieren könnt.

Kaltporzellan 2.0

Jetzt habe ich aber lange genug auf die Folter gespannt! Hier kommt das Rezept:

 

Ihr braucht:

  • 1 kleine Tasse (125ml) Holzleim
  • 1 kleine Tasse Speisestärke (ca. 70g)
  • 2 gehäufte TL Kukident Haftpulver extra stark (Die Marke ist hier wichtig! Oder ihr könnt reines CMC verwenden; das kann man in der Apotheke bestellen.)
  • 1 TL weiße Acrylfarbe
  • etwas Speisestärke zum Kneten

 

Kaltporzellan  – so geht’s:

  • Mischt Leim und Farbe in einer Schüssel.
  • Gebt die Stärke herein und rührt alles mit dem Mixer gut durch.
  • Gebt nach und nach das Haftpulver herein, während ihr weiter mixt. Wenn alles gut vermischt ist, noch ca. 2 Minuten weiter mixen.
  • Streut zum weiteren Kneten der Masse etwas Stärke auf eine glatte Fläche (Arbeitsplatte).
  • Holt die Masse aus der Schüssel und knetet sie mit der Stärke gut durch, bis sie schön homogen ist und nicht mehr klebt.
  • Gebt die Masse in einen Gefrierbeutel und verschließt den Beutel luftdicht (gut wickeln), und lasst das Kaltporzellan ca. 1 Tag ruhen.

…fertig ist eure Traum-Knete!

Die müsst ihr in dem luftdichten Beutel bei Raumtemperatur lagern.
Ihr könnt nach der Ruhezeit einfach die gewünschte Menge entnehmen, weich kneten und euch austoben :) Trocknungszeit variiert je nach Dicke zwischen 4 Stunden und ein paar Tagen (da müssen die Teile aber schon ganz schön dick sein).

Die Materialien solltet ihr nach dem Herstellen der Masse zügig säubern.

 

Video-Tutorial:

 

Was ihr noch wissen solltet, ist,

  1. dass Kaltporzellan nicht 100% wasserfest ist. Auch wenn ihr sie mehrfach lackiert habt, solltet ihr darauf achten, dass die Teile nicht lange im Wasser sind (Duschen, Schwimmen etc.).
  2. dass die Masse beim Trocknen um etwa 5-10% schrumpft. Das solltet ihr bedenken, wenn die Größe dann doch mal eine Rolle spielt ;) Um zu verhindern, dass die Perlenlöcher beim Trocknen enger werden, lasse ich die Spieße immer in den Perlen, bis sie komplett durchgetrocknet sind.

 

Jetzt bleibt mir nur noch, euch viel Spaß beim Ausprobieren zu wünschen und ein paar Beispiele (und an dieser Stelle auch etwas Shop-Werbung ^^) zu zeigen, die dann auch gleich hier drunter folgen:

Kaltporzellan selber machen - Das ultimative Rezeptluftdicht verschlossen aufbewahrenKaltporzellan selber machen - Das ultimative Rezeptan der Blume könnt ihr sehen, dass auch richtig feine Arbeiten damit möglich sind.

 

Kaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptBlume am Spieß :)Kaltporzellan selber machen - Das ultimative Rezeptein paar Anhänger für den Weihnachtsbaum, die Rillen mit Schlagmetall gefüllt

 

Kaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptPerlen und Schließe (die man hier soooo gut erkennt^^) aus kupfer lackiertem Kaltporzellan

 

Kaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptHerz aus Kaltporzellan, mit Papier beklebt und mit Klarlack mehrfach versiegelt
Kaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptAnhänger aus Kaltporzellan, mit Acrylfarbe bemalt und mit Klarlack versiegeltKaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptAnhänger aus Kaltporzellan, mit Acrylfarbe bemalt und mit Klarlack versiegelt

 

Kaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptDas ist ein Anhänger, auf den ich zugegebenermaßen richtig Stolz bin. Sieht doch aus wie Türkis, oder? :)Ein nachträgliches Dienstags-DIY: Kaltporzellan 2.0Ebenfalls mit Papier, diesmal im Porzelannmuster, beklebt und mehrfach versiegelt.

 

Kaltporzellan selber machen - Das ultimative RezeptDiese Kette mag ich sehr gerne, weil ich einfach total auf Pusteblumenmotive stehe. Und ich finde, die Amethystperle passt ganz gut dazu.

 

 

Merken

Auch irre
48 Kommentare
  • Ariana 20. September 2013 14:37

    Ui das hört sich nach einem spannenden Rezept an – aber wenn es tatsächlich die gewünschten Eigenschaften hat, wäre das ja fantastisch! Ich arbeite manchmal mit Soft Fimo – aber das Backen empfinde ich auch nicht gerade als super…

    Die Anhänger sehen allesamt wunderschön aus – besonders das Herzarmband hat es mr angetan :-)

    Liebe Grüsse
    Ariana

    • Filiz – A Little Fashion 20. September 2013 14:57

      Hallo Ariana,
      erst einmal: Schön, dass du hierher gefunden hast! :)
      Zu dem Kaltporzellan: Das ist wirklich mit Abstand die beste „Knete“, die ich kenne. Ich bin jedes Mal soooo fasziniert davon, es ist genial :)
      Solltest du unbedingt ausprobieren, es lohnt sich wirklich!

      Und vielen Dank für dein Kompliment :)

      Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.
      Liebe Grüße,
      Filiz

    • sabine 8. April 2017 08:14

      Hallo superschoen,hast du eine ausstechform für das Herz benutzt?Und ist das türkis angemalt?

      Lg sabine

      • Filiz 8. April 2017 08:26

        Hallo Sabine,
        ja genau, ich habe es ganz einfach mit einer Plätzchen-Form ausgestochen. Mit Frischhaltefolie dazwischen kannst du die Kanten dabei auch gleich beim Ausstechen glätten und abrunden. Schau mal hier, so einfach geht es: Abgerundete Schnittkanten bei Kaltporzellan

        Das Türkis habe ich nach dem Trocknen mit Acrylfarbe aufgemalt und dann mit Klarlack versiegelt.

        Liebe Grüße,
        Filiz

      • sabine 15. April 2017 16:15

        Vielen Dank, dann muss ich mich mal auf die Suche machen nach solch einer ausstechform,und nach den lederbaendern.

        Lg sabine

    • sabine 5. September 2017 18:14

      Hallo wo sind die Schönen lederbaendern her,und welche Stärke.
      Lg sabine

      • Filiz 3. Oktober 2017 18:43

        Hallo Sabine,
        ich kaufe die Bänder meist bei Dawanda. Die dunkelroten waren 1,5mm stark, wenn ich mich nicht irre.
        Liebe Grüße,
        Filiz

  • Moppis Blog 22. September 2013 23:09

    Ich mag ja Fimo, aber Kaltporzellan klingt interessant, kannte ich noch gar nicht.

  • Natalie 27. Oktober 2013 14:26

    Wow das hört sich super an, hab zuvor noch nie darüber gelesen oder davon gehört.
    Das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren.
    Dein Blog ist wirklich sehr schön und ansprechend, hier wirds bestimmt nicht langweilig :)

    • Filiz – A Little Fashion 27. Oktober 2013 14:32

      Oh ja, Natalie! Das musst du einfach probieren! Das ist es wirklich wert!
      Vielen Dank für die Blumen :) Ich freue mich wirklich sehr, dass es dir gefällt. Vielleicht sehe ich dich ja öfter hier… :)

      Ganz liebe Grüße,
      Filiz

  • 4-seasons 30. Oktober 2013 12:27

    Super schöne Seite, ich bin oft am Lesen und Stöbern… einiges schon ausprobiert… ein Rezept für Kaltporzellan mit Hilfe der Mikrowelle… völlig daneben ;-(
    und nun bei deinem Rezept hängengeblieben, Kukident nach vielen vergeblichen Shoppingtouren in meiner Apotheke bestellt (komische Blicke gab es gratis dazu) und dann ging es ans Kneten…. den Tag Wartezeit ausgehalten und dann festgestellt, das das Teig-Ding ganz schön fest war?
    Ich hab mir dann kleine Stücke abgeschnitten und mit ein weinig Holzleim wieder neu geknetet und es wurde wieder weich. Dies nun gestern ausgerollt und ausgestochen und geformt… nun wieder das Warten auf das Aushärten. :-(
    Zwischenzeitlich habe ich die Teile beschweren müssen, da sie sich wellten.
    Welche Stärke empfiehlst du für Ausstechformen? wie dünn waren deine dünnsten Werke- und natürlich wie dick hast du es schon verarbeitet?
    (bin auch ein Fan von Ton hab diesen dann meist ungebrannt- trocknet auch sehr lange- sind dann typische „Stehrumchen“…
    LG
    4-seasons

    • Filiz – A Little Fashion 31. Oktober 2013 09:31

      Ja das mit der Mikrowelle ging bei mir auch völlig daneben.
      Kukident bestelle ich auch in der Apotheke, auch für die Blütenpaste zum Formen von Tortendeko, und kassiere auch jedes Mal komische Blicke (und auch verschiedenste Fragen^^). Macht aber nichts :D
      Ich habe die Masse mittlerweile sehr oft hergestellt und in unterschiedlichsten Dicken und Formen verarbeitet (die Blume oben im Bild ist an der dünnsten Stelle weniger als 0,5mm dick).
      Gewellt haben sie sich noch nie… Hast du die zufällig in der Nähe der Heizung gehabt? Wenn die Seiten unterschiedlich schnell trocknen, kann ich mir das vorstellen, dass die Form sich verbiegt. Ich lasse meine Formen immer auf einer mit Küchenpapier ausgelegten Leinwand trocknen. So ist es nach unten nicht „luftdicht“ und es kann oben nicht wesentlich schneller trocknen als unten.
      Stärke kaufe ich eigentlich, das was gerade erhältlich ist (meist Mondamin).

      Die Masse lässt sich, wenn sie nach längerem Warten etwas fester wurde, durch geduldiges Kneten (ca. 2-3 Minuten) wieder lockern. Sie wird dann wieder schön geschmeidig. Wenn sie von vornherein zu fest war, kannst du die Kukident-Menge etwas verringern. Kann dir nicht sagen, woran es lag, aber vllt. hilft es hier schon, statt gehäufte doch gestrichene Löffel zu nehmen?

      Ich hoffe, ich konnte dir hilfreiche Antworten liefern und wünsche dir viel Spaß bei deinen nächsten Versuchen :)
      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Nadja 1. September 2014 18:02

    Huhu, ich habe Dein Rezept ausprobiert. Es ist ganz gut allerdings stören mich Kleinigkeiten. Ich finde Deine Seite ganz toll und das Rezept das man nichtmal kochen muss auch, danke dafür :) Ich habe hier bei den Links mein Album von FB reingestellt, da kannst du mal gucken, wenn du magst. Es ist so, das das Material schnell rissig wird und das ich, wenn ich z.b Beine anbringe alles schnell in sich zusammenfällt. Ich bin Anfänger. Ich habe Dein Rezept gemacht mit billigerem Kukidentzeug, von dm weil ich nicht allzuviel Geld habe. Aber auch da steht extra stark drauf.

    Ich habe Stärke und Holzleim genommen (auch da überlege ich den Leim selbst herzustellen aus Kostengründen) und alles so gemacht wie du es beschrieben hast sonst. Allerdings find ich es schwierig das es immer zusammenfällt, z.b. bei den Beinen oder das es schnell rissig wird wenn man noch daran arbeitet an anderer Stelle und dann ist der Hals oder Kopf rissig. Hast Du da Tips für mich? Soll ich lieber alles einzeln fertigen, trocknen lassen dann zusammenfügen? Ich habe mir auch Videos angeguckt und derlei, aber da wurd das auch nicht so gemacht, sondern immer gleich verbunden und es hielt auch, aber mit meiner gefertigten Masse leider nicht. Ich hoffe Du kannst mir ein paar hilfreiche Tipps geben, da Du dich ja viel besser auskennst.

    Fallst du schauen magst was ich meine, sieh auf den Link und da dann das blau-lilane Einhorn, da ist der Hals gerissen, der die Beine hielten nicht, usw. Es steht zwar grad und trocknet, aber obs letztendlich hält weiss ich nicht. Das erschwert das arbeiten mit der Masse leider. Danke fürs Lesen und für Deine Antwort bedanke ich mich auch schon im voraus. Ich hoffe Du hast gute Tipps für einen Anfänger wie mich :)

    Lieben Gruß,
    Nadja

    • Filiz – A Little Fashion 4. September 2014 21:57

      Hallo Nadja,
      deine Bilder habe ich mir angeschaut (schöne Arbeiten übrigens), die Risse sind klar zu erkennen. War die Masse beim bearbeiten zu trocken? (Nicht luftdicht verschlossen gewesen?) Ich habe bei diesem Rezept keine Probleme damit gehabt bis jetzt. Könnte es mir aber damit erklären. Auch muss man die Masse vor dem Modellieren gut durchkneten. Es könnte auch sein, dass dein Haftpulver Zusätze enthält, die das Ergebnis beeinflussen. Kukident ist zwar recht teuer, aber reines CMC. Wenn dein Pulver keine Zusätze enthält, könntest du auch versuchen, weniger davon zu nehmen.
      Kleben musste ich bis jetzt nur eine einzige kleine Blume. Da habe ich die Schichten einfach mit (ganz wenig) Leim bestrichen. Hält bis heute noch bombenfest.
      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Liz 10. September 2014 19:26

    Hallo,
    Ich bin sehr gespannt. Möchte es bald ausprobieren. Aber: kannst du zu den 125ml Leim auch noch eine genaue Gramm-Zahl für die Stärke nennen?
    Mit Tassen als Messeinheit habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
    Danke!!!

    • Filiz – A Little Fashion 15. September 2014 15:43

      Hallo Liz,
      ich habe jetzt mal „meine“ kleine Tasse Stärke abgewogen. Es sind 70g.
      Viel Spaß beim Testen :)
      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Kalaivani 24. März 2015 13:44

    Hallo Filiz,
    ich habe bisher mit Fimo und SuperSculpey gearbeitet sowie mit Kaltporzellan, das ich in der Mikrowelle zubereitet habe. Das hat immer gut funktioniert.
    Durch Zufall bin ich dann auf dein Rezept gestoßen und habe es auch gleich ausprobiert ^^ Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich das alles richtig gemacht habe und würde mich über eine Rückmeldung freuen.

    Während des Mischens war die Masse extrem klebrig und ich musste beim Kneten noch mal relativ viel Speisestärke dazu geben, damit ich die Masse überhaupt wieder von den Fingern bekommen habe (ich habe alles per Hand durchgeknetet weil ich keinen Mixer habe).
    Aber wenn ich jetzt z.B. eine Kugel forme sieht man die Kanten, an denen die Masse zusammen gedrückt wurde. Ist das richtig so oder sollte sich die Masse eigentlich besser ineinander verstreichen lassen?
    Auch wird sie relativ schnell unflexibel. Wenn ich damit arbeite wird sie schnell trocken (ca. nach 5-10 Minuten).
    Wie lange kannst du dein Porzellan bearbeiten? Wie lange ist es generell haltbar? Kann ich nochmal etwas Leim in meinen Porzellan-Klumpen geben, um es ein Bisschen geschmeidiger zu machen?
    Ich arbeite meist in Etappen, mit PolymerClay wie Fimo geht das ja sehr gut und ich habe mir dadurch diese Arbeitsweise angewöhnt ^^‘ Ist es möglich auch an bereits getrockneter Masse neue anzufügen?

    Viele Grüße,
    Kalaivani

    • Filiz & Tanja | A Little Fashion 26. März 2015 19:44

      Hallo Kalaivani,
      SuperSculpey kenne ich ja gar nicht, muss ich gleich mal googlen :) *jippiewasneues*

      Bei diesem Rezept ist ein Mixer notwendig, ohne wird es nicht klappen. Das CMC verteilt sich dann einfach nicht gut genug in der Masse.
      Daher war deine „Knete“ wahrscheinlich auch so klebrig.
      Ich mache die immer wieder (auch wenn ich für große Mengen mittlerweile gern auf das WePAM Kaltporzellan zugreife) und es klappt jedes Mal wunderbar.
      Wenn sie luftdicht verschlossen ist, hält sie sich bei Zimmertemperatur gut 4 Wochen.

      Da sie aber leimhaltig ist, muss man aber relativ zügig arbeiten. Ganz wichtig ist es, vor dem Modellieren eine rissfreie Kugel zu formen und damit weiter zu arbeiten. Ansonsten wersuche mal kleinere Dellen, Risse usw. mit einem Zahnstocher glatt zu streichen. Einfach (mit Gefühl) mehrmals drüber rollen.

      Was ich dir leider nicht sagen kann, ist, wie gut das mit der nachträglichen Leimzugabe klappt. Ich würde aber auf Grund des CMCs schätzen: gar nicht…
      Man kann aber einzelne Teile mit Leim zusammenkleben, hält prima.

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen…
      Hab noch einen schönen Abend,
      Filiz

  • Kalaivani 27. März 2015 10:07

    Vielen Dank für die schnelle Antwort :)

    SuperSculpey ist – genau wie Fimo – ein PolymerClay und wird ebenfalls im Backofen gehärtet. Ich arbeite sehr gerne mit SuperSculpey ^.^

    Das WePam Kaltporzellan muss ich auch noch irgendwann ausprobieren ^^ Kannst du mir etwas über dessen Eigenschaften erzählen?

    Nach etlichem Kneten wurde die Masse auch ohne Mixer recht homogen, aber es dauert halt xD
    Leim kann man nachträglich zugeben! Habs ausprobiert. Die Kugel hat mit etwas zusätzlichem Leim, den ich dann nochmal eingekentet habe, keine Risse bekommen :D Die Konstistenz ist dadurch auch recht schön geworden.
    Vielleicht nehm ich beim nächsten Versuch auch etwas weniger CMC.
    Das mit dem zusammenkleben einzelner Teile mit Leim habe ich noch nicht gewusst. Danke :)

    Für meine Sculpey-Figuren baue ich zuerst ein Drahtskelett, dann modelliere ich den groben Körper mit luftrocknender Modelliermasse (Do&Dry von Creall, ist kein Kaltes Porzellan) da dran und lass es ganz durchtrocknen.
    Anschließend kommt eine Schicht SuperSculpey oben drauf, womit ich die endgültige Figur forme. Dann kommt es in den Ofen. Bei dem Do&Dry ist noch nie etwas im Ofen passiert. Mich würd interessieren, ob sich auch Kaltes Porzellan dafür eignet.
    Ich habs bisher nicht ausprobiert, weil ich Sorge hab, dass dann mein Ofen in Flammen steht oder ähnliches passiert^^‘ Weißt du da was drüber?

    Liebe Grüße :)
    Kalaivani

    • Filiz & Tanja | A Little Fashion 30. März 2015 18:46

      Hallo Kalaivani,
      wir haben hier einige Infos zu dem WePAM Kaltporzellan zusammengestellt:
      http://www.a-little-fashion.de/diy/cleopatre-wepam-kaltporzellan-und-ein-kleines-diy
      Vielleicht hilft dir das ja weiter :)

      Das mit der nachträglichen Leimzugabe ist interessant. Das muss ich mir merken. Kann ganz schön praktisch werden, gerade wenn die Verarbeitung auch mal länger dauert.

      Ich habe mir staunend die Suchergebnisse für SuperSculpy angeschaut. Was manche damit modellieren… WAHNSINN!
      Außerdem bin ich jetzt neugierig! Magst du mir vielleicht ein paar Bilder von deinen Werken schicken? Ich würde mich sehr freuen. Einfach an alittlefashion(at)outlook.com, wenn du Lust hast :)

      Wie ist es eigentlich, wenn man etwas „Hohes“ modelliert hat, was in den Ofen muss. Ich denke da an Figuren etc. Werden die oben nicht schwarz?

      Kaltporzellan ist für den Ofen nicht geeignet. Der Leim würde schwarz werden. AAAABER:
      Man kann mit etwas Fingerspitzengefühl wunderschöne Muster mit Brennkolben in die Masse einbrennen. Auf dem naturweißen Kaltporzellan sehen die karamellbraunen Muster wahnsinnig gut aus!

      Liebe Grüße,
      Filiz

      • Kalaivani 31. März 2015 17:05

        Hallo Filiz,
        vielen Dank für den Link. Das WePAM-Porzellan klingt wirklich interessant. Wenn meine Ladung an Porzellan ausgegangen ist werd ich das auch mal probieren ^.^

        SuperSculpey ist eine meiner Lieblings-Modelliermassen. Du kannst dich gerne auf meinem DA-profil und meinem Tumblr-Account umschauen. Bei Tumlr sind eher WIPs zu sehen, bei DeviantArt eher fertige Sachen (oder zumindest fast fertig xD).

        Deviantart: http://beliar2007.deviantart.com/gallery/48023147/Sculptures
        Tumblr: http://be-liar.tumblr.com/

        Es schadet nicht, vorher mal seinen Backofen auszumessen und zu wissen, wie breit und hoch die Figuren maximal sein dürfen. Schwarz wird es nur, wenn du zuviel Hitze verwendest. PoymerClay sollte man nicht überhitzen, da sonst gesundheitsschädliche Gase entstehen können. Deswegen sollte man unbedingt ein zusätzliches Ofenthermometer während des Backens dazustellen (mein Ofen ist grundsätzlich min. 10°C kühler, als es mir die Ofenanzeige sagt O_o).

        Zum Backen: Bei Sculpey steht, dass man pro 6mm/15 Minuten bei 130°C backen sollte…
        … Ich ignoriere das immer und stell das Stück bei 110°C in den Ofen und lass es länger drin. Das hat immer gut funktioniert :) PoylmerClay verändert sich farbig nicht. Man kann leider nicht wie beim normalen Backen erkennen, wenn es gut durch ist. ^^

        Ich kann dir das „SuperSculpey LivingDoll“ (das ist extra für Puppen und in verschiedenen Hautfarben erhältlich und sehr leicht zu verarbeiten) und „SuperSculpey Firm“ (graue, etwas festere Masse, aber zermatscht nicht so schnell, wenn man eine ungebrannte Figur anfasst).

        Bisher habe ich rausgefunden, dass mein Kalt-Porzellan im rohen Zustand klebrig wird, wenn ich es mit etwas Wasser bestreiche. Ist das immer so? Das könnte eine durchaus nützliche Eigenschaft sein ^.^

        Viele Grüße :D

  • Hallo Kalaivani,
    ich habe mir deine Links angeschaut und… deine Werke haben mich glatt umgehauen! Genau DAS meinte ich in meinem ersten Kommentar mit „was manche daraus modellieren…“ Der WAHNSINN!!! Da müssen wir unbedingt etwas draus machen! Hättest du Lust? Ich weiß auch noch nicht was, ich bin baff! Aber ich überlege mir was!… :)
    Genial…

    Ja, Kaltporzellan ist nicht wasserfest. Daher muss es nach dem Trocknen immer mit einem Lack versiegelt werden. Mit etwas Phantasie und Geschick lässt sich die Eigenschaft aber bestimmt auch für die eine oder andere Idee nutzen :)

    Liebe Grüße,
    Filiz

  • Kalaivani 15. Mai 2015 10:51

    Hallo Filiz,
    danke. Ich wünschte, ich würd mal eine meiner Figuren wirklich fertig bekommen xD Bei vielen gibt es noch unzählige Kleinigkeiten, die mich stören und noch behoben werden wollen^^

    Ich habe Anfang des Jahres damit begonnen, ein mehrseitiges Tutorial über PolymerClay zu schreiben. Kaltes Porzellan wollt ich da auch mal kurz anreißen, da sich die beiden Modelliermassen meiner Meinung nach nicht ausschließen (ich benutze das Kalte Porzellan meist als Lücklenfüller). Fertig ist es leider noch nicht, da ich momentan kaum Zeit für Hobbies finde.

    LG,
    Kalaivani

    • Hallo Kalaivani,
      das kenne ich gut, Perfektionismus und Zeitmangel sind schwer unter einen Hut zu bekommen. Aber ich finde deine Figuren absolut Weltklasse <3

      Dein Tutorial finde ich interessant. Wenn es fertig ist, würde ich gerne darauf verlinken, wenn du nichts dagegen hast. Du könntest auch ein wenig was dazu schreiben, wenn du möchtest.. So oder so... Lass es mich wissen, ich brenne schon darauf, es zu kesen :)
      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Stefan 24. Juni 2015 12:04

    Hallo! Ist dieses Kaltporzellan 2.0 Temperaturbeständig und stabil?

    Vielen Dank!

    • Hallo Stefan,
      es ist nicht wirklich hitzebeständig, man kann es nicht in den Ofen schieben. Ist auch eine lufttrocknende Masse…
      Das hat aber den Vorteil, dass man mit einem Brennkolben wunderschöne Muster darauf zaubern kann :)

      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Johanna 27. Juni 2015 10:02

    Herzlichen Dank für das tolle Rezept für das Kaltporzellan! Kannte es vorher überhaupt nicht, bin über Facebook darübergestolpert und habe mich dann auf die Suche gemacht. Bin durch Zufall hier gelandet und war gleich begeistert von dieser Art, weil ich etwas suchte, wo ich fein arbeiten kann. Habe gestern die Masse hergestellt und heute schon ausprobiert. Eine Rose auf ein Hühnerei gestaltet! Ist wunderbar zu verarbeiten, reisst nicht ein- ich bin begeistert. Vielen herzlichen Dank, dass du dein Rezept nicht für dich behältst und es uns verrätst!
    Liebe Grüsse aus Österreich
    Johanna

    • Sehr sehr gerne, Johanna, freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich arbeite auch immer noch sehr gerne damit :)
      Das geschmückte Ei klingt aber sehr interessant, magst du mir vllt. ein Foto davon zusenden? Einfach zu alittlefashion(at)outlook.com

      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Johanna 29. Juli 2015 08:54

    Liebe Filiz!
    Ich habe ein Mail mit Fotos an die Adresse : alittlefashion@outlook.com
    -es ist leider wieder retour gekommen ;-)

    Liebe Grüsse
    Johanna

  • Trackback: Prinzässin.ch – Taschenspiegel und Badebomben selber machen
  • Ann-Kathrin 27. April 2016 17:32

    Gestern das Herzamband bei Pinterest entdeckt und gleich nachgemacht ;) https://kreativersinnestaumel.wordpress.com/2016/04/27/707/

  • Trackback: Kaltporzellan selber herstellen | Filizity. - fashion · food · diy
  • Trackback: Herbst im Glas: Deko-Pilze aus Kaltporzellan | Filizity. - fashion · food · diy
  • Medina 4. März 2017 13:29

    Eine Tolle Idee und was man alles damit machen kann ! :) Wie ist das mit der Hitzebeständigkeit bei Sonneneinstrahlung, kann die getrocknete Masse das ab?

  • heidee 9. März 2017 10:12

    Hallo liebe Filiz,

    ich habe das Rezept auch ausprobiert und nachdem meine Rührhaken total verklebt waren, habe ich mit der Hand weitergeknetet, aber auch bei mir war die Masse viel zu klebrig. Auch mit dem Versuch mehr Stärke zu benutzen bin ich nicht zu dem gewünschten Ergebnis gekommen. Ich habe in den Kommentaren gelesen, dass es wirklich sinnvol ist die Masse mit dem Mixer zu vermengen. Benutzt Du denn Rühhaken oder eher Knethaken?

    Ich habe so viele Ideen, was ich damit anstellen möchte und habe mir eine große Menge Kukident gekauft, da es so günstiger war. Jetzt möchte ich natürlich nicht nach dem ersten Scheitern aufgeben. ;)

    Kannst Du mir da noch weiterhelfen? Ich danke Dir.

    Ganz liebe Grüße und ein großes Kompliment an Deinen Blog und Deine schönen Werke. :)

    heidee

    • Filiz 3. April 2017 10:03

      Oje, sorry, ich kam einfach nicht früher dazu, dir zu antworten.
      Du kannst versuchen, etwas (!) mehr Kukident reinzugeben. Das hält die Masse zusammen. Ich verwende die Rührhaken und wechsle dann zu den Knethaken, wenn die Masse fester wird.
      Ich hoffe, ich komme nicht zu spät mit meiner Antwort und du experimentierst weiterhin gern mit dem Kaltporzellan.
      Bei Fragen kannst du mir auch gern eine E-Mail (hello@filizity.com) schreiben, die kann ich über’s Handy auch direkt beantworten, wenn ich unterwegs bin.

      Liebe Grüße,
      Filiz

  • ute 30. Juli 2017 09:06

    Hallo deine Sachen sind toll ,und ich hab Lust bekommen auch was zu machen.
    Nun hab ich 2 Fragen ,das cmc pulver ist damit gemeint , was man auch für die Torten Herstellung verwendet Weil kukident nirgends zu bekomme ist,Und muss man einen
    gesonderten Alten mixxer verwenden um die masse zu mischen ,oder bekommt man es wieder
    gut sauber und man kann damit ganz normal wieder teig machen
    vielen dank schon mal im vorraus lg ute

    • Filiz 3. Oktober 2017 18:41

      Hallo Ute,
      Kukident bekommst du in der Apotheke :)
      Aber ja genau CMC ist genau das Mittel für die Blütenpasten-Herstellung.
      Wenn du die Mixerstäbe sofort reinigst, bekommst du die mit Wasser ohne Probleme sauber.

      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Melanie 5. September 2017 12:36

    Huhu!
    Endlich habe ich mal das Rezept ausprobiert. Muss aber noch ruhen bis ich weiter machen kann.

    Eine Frage – bei den marmorierten Kugeln – ist die Farbe nachträglich drauf gemacht oder hast du die miteingeknetet statt der weißen?

    • Filiz 3. Oktober 2017 18:44

      Hallo Melanie,
      die Farbe ist bei der Herstellung des Kaltporzellans hineingeknetet.

      Liebe Grüße,
      Filiz

  • Tina 21. Oktober 2017 11:48

    Hhuu Also Kukident Haftpulver gibt es wohl nicht mehr im Handel zu kaufen. Hab heute sämtliche Geschäfte abgeklappert.. DM.. Rossmann Aphotheken. Und mit CMC konnte der Apotheker, garnichts anfangen. Jetzt werde ich mal im Edeka schauen nach dem CMC , die haben viel Fondantsachen. Kann man den auch das Kaltporzellan für größere Sachen/Flächen benutzten ?

  • Nathalie 22. Oktober 2017 11:35

    Mega! Bin zufällig über Pinterest auf deinen Eintrag gestossen. Ist gedpeichert und ich hoffe ich kann das bald testen!

  • Myriam 24. Oktober 2017 22:30

    Ich konnte auch kein kukident mehr auf treiben. Möchte was für weihnachten machen. Was kann man als Alternative nehmen?

  • Angela 26. Oktober 2017 13:03

    Ich hab gestern den Teig ausprobiert. Ging super. Er hat nur ein paar Risse beim Trocknen bekommen. Heißt da, er ist zu trocken? Könnte ich ein bisschen mehr Farbe reingeben?
    Vielen Dank
    Angela

  • Mampa 26. November 2017 14:13

    Ich den Teig jetzt zweimal gemacht. Aber nach dem Trocknen ist er komplett auseinandergebröselt. Woran liegt das? Habe mich genau an des Rezept gehalten.

  • Doro 26. November 2017 23:18

    Erstmal Danke für Deine tolle Seite mit den vielen super Ideen!!
    Das Kaltporzellan – Rezept ist einsame Spitze und mir beim ersten Mal auch richtig gut gelungen und schon verarbeitet. Beim zweiten Mal hab ich die doppelte Menge genommen und nun ein krümelige, trockene nicht homogene Masse, die selbst nach langem Kneten von kleineren Mengen nicht richtig gut wird. Hast Du Erfahrungen, ob ich die noch retten könnte? Nochmal Holzleim dazu?? Ich mag nicht alles wegschmeißen aber so wie es jetzt ist, wird’s wohl leider nix.
    Liebe Grüße

Mitgackern? Dann los!

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.*

Klicke hier, wenn du deinen letzten Beitrag (aus deinem Blog) unter deinem Kommentar verlinken möchtest.

Auf dieser Seite werden sog. Cookies eingesetzt. Mit deiner Nutzung meiner Seiten erklärst du dich damit einverstanden. Was für Cookies?

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen